Wir überstellen das Boot nach Rab.

Rauf auf den Trailer und bei Bura mit Windstärke 7 von Lovran nach Rab. Unsere Freunde auf der Fähre freuen sich mit uns - Dobro Barcica! Feines Holzboot! Am Heimathafen kommt sie testweise wieder ins Wasser.

Erste Testfahrt mit dem Boot zeigt kleine Mängel:

Motorschaden, Planken undicht, Lack an Unterwasserschicht samt Antifouling fehlt teilweise, Kupplung im Eimer, Ruder beschädigt

Die Freude ist groß, der Arbeitseifer ungebrochen.

Boot kommt aus dem Wasser, Motor wird demontiert und zerlegt.

Motor ist ein Totalschaden, ein neuer muss her - 8 Wochen Wartezeit auf einen Einzylinder Farymann alter Bauweise.

Wir haben uns entschlossen keine halben Sachen zu machen. Die Idee mit abschleifen und schnell den neuen Lack darüber zu pappen wird fallen gelassen.

Ein Mann muss tun was ein Mann tun muss - für 3 Männer gilt es eben dreifach.

 

Lackschichten werden mit Heissluft, Schaber und sämtlichen verfügbaren Schleifgeräten abgelöst. Viele Stunden Arbeit stecken dahinter und neue schreckliche Erkenntnisse kommen ans Tageslicht.

Einige Planken sind morsch, das Bugholz geborsten, der Kiel für ein Segelboot zu wenig tief, Nailsickness an vielen Stellen.

Bodenbretter raus, schleifen. Kajütentüren und Seitenverkleidung ausbauen, schleifen.

Teakdeck - Sikaflex herausschneiden, schleifen, schleifen, schleifen, schleifen.

Das Holz muss freigelegt werden.